Das bin ich

 

 



 

Huhu,
Ich heiße Kathrin, bin 38 Jahre alt und komme aus Bayern. Ich bin Mama von 2 Kindern (2 und 4 Jahre) und einem Stiefsohn (13 Jahre). Zudem bin ich Ehefrau und Tochter. Schwiegertochter und Freundin. Und auch ein Entertainer, Tagesmanager, Seelsorger, Hausfrau, Pädagoge, Friseur, Sicherheitsdienst, Alltagsheldin, Notarzt und Mediator. Eine Super-Mom. Und laut meinem Sohn „eine liebe Mama“.

Ich bin geschaffen als Jungs-Mama und bin froh über meine 3,5 Männer Zuhause.

Hier auf meinem Blog schreibe ich über das Mama-sein und das wundervolle Leben mit unseren Kindern. Bei uns ist es bunt und lebendig. Ich schreibe auch über Themen, die mir als Mutter im Alltag begegnen und über das Glück, jeden Tag durch meine Kinder etwas Neues dazuzulernen.

Ich habe Anfang 2017 angefangen zu bloggen, da ich soviele Ideen habe und soviel zu sagen. Ich möchte unbedingt meine Inspiration mit Euch teilen. Texte unterschiedlicher Art habe ich schon als Teenager gerne geschrieben, hier kann ich das weiterführen.

Ich freue mich, dass Ihr meinen Blog gefunden habt. Schaut Euch um, es gibt einiges zu sehen.

Viel Spass dabei !
Eure Mamawelt36

PS: Mein Sohn mag es, kalte Maultaschensuppe (ohne die Suppe!) zu essen. Morgens, mittags und abends. Guten Appetit : -)

Das mag ich

Das geht mir auf den Senkel

 


 

Ich bin eine Mutter. In den 30ern. Also eher Ende als Anfang. Ja, so alt schon. Gerade war ich noch 18, hab gemütlich meinen Führerschein gemacht und ne pro und contra Liste erstellt, welchen der beiden Typen ich jetzt mag *augenroll* und Zack, Bumm! schon bin ich 37 38, Whaat ?!

„Dein Leben wird sich verändern, mit Kindern“  erzählen dir dann die Leute mit Kindern und die „Erwachsenen“. Jaja, schon klar. Weiss ich doch. Wusst ich schon. Hach… was ich schon alles weiß.

Veränderung?! …ist die Untertreibung des Jahrhunderts! Schlafen, Essen, Duschen, Beine rasieren, Haare waschen, mit Freunden treffen, Kino… bekommt eine neue Bedeutung/Wichtigkeit! Ich bin jetzt über 4 Jahre Mama, im Kino war ich seitdem nicht mehr. Und das, obwohl es heutzutage so etwas wie Babysitter gibt.

Vor allem lange schlafen, in Ruhe essen und mit Freunden treffen und dabei einen Satz zuende zu….  Kind, runter von dem Tisch!! Anderes Kind, leg das Messer weg…  ähh wo war ich….

Aber bewaffnet mit Kaffee, viiiel Kaffee, der Oma und einer Putzfrau würd ich sagen, geht das gut.

Die Mütter, die im Schlabber-Lock mit ihren Kindern unterwegs waren, habe ich schräg angeschaut (g´scheit Anziehen muss doch noch drin sein, oder?! oh Gott… Fremdscham-Alarm! …mal wieder Haare waschen, hm?).

Heute gehöre ich selber zu dieser von mir schräg beäugten Gattung: ABER, ich versuche ein bestimmtes Niveau nicht zu unterschreiten.

Jeans & Turnschuhe. Umhängetasche. Ich liebe Euch! Großes Styling und Schminken? … geht einfach nicht jeden Tag. Ich zieh einfach ne Mütze auf, dann sieht man auch nicht, dass ich heute eigentlich Haare waschen sollte. Wasch ich halt morgen.  Als ich neulich mal Haare gewaschen hatte, bin ich gleich gefragt worden ob ich beim Friseur war. Wie peinlich.

Ich bin Mutter und ich tu alles für meine Kinder. Meine Kinder sind das Wichtigste in meinem Leben. (Das hört sich nur für eine Mutter nicht-langweilig an, das ist echt krass – frag mal ne Nicht-Mama).

Wir Mütter tun alle, was wir können. Die allermeisten zumindest. Und wir wollen das Beste für unsere Kinder. Nur eine Mutter weiss, was eine Mutter leistet #Gute-Mütter# – Manchmal muss man aber auch mal an sich denken. Essen, duschen, Körperpflege und Whats app schreiben muss einfach auch mal sein.

Also Ihr Super-Moms da draußen, weiter so, wir rocken die Party! Haare waschen können wir auch morgen noch (…dafür hatte ich heute ganz viel Zeit für meine Kinder).